Zum Versenden von Steuersequenzen über die serielle Schnittstelle erfassen Sie eine Global Caché Serial Device:

Dazu muss der entsprechende Gateway vom iTach Flex Device und eine eindeutige ID konfiguriert werden. Die Modul-Nummer und der Port ist beim iTach Flex mit seriellen Interface jeweils immer 1. Verwenden Sie ein GC-100 Gerät mit mehreren seriellen Modulen, so wird über die Modul Nummer die entsprechende Serielle Schnittstelle angesteuert.

Nun müssen noch die Parameter der seriellen Schnittstelle festgelegt werden. Entnehmen Sie diese Angaben aus der Dokumentation ihres Gerätes, welches sie ansteuern.

Der Netzwerk Port ist beim Global Caché iTach Flex immer 4999. Beim GC-100 ist der Port für die erste Schnittstelle 4999, für die zweite 5000 und so weiter.

Die einzelnen Sequenzen werden nur nun als Command erfasst:

Der Command braucht eine eindeutige ID, über welche er in der Layout Seite referenziert wird. Die Steuersequenz ist die Zeichenfolge, welche beim Auslösen des Commands auf die serielle Schnittstelle gesendet wird. Spezielle Zeichen können dabei als ASCII-Code in der Form „\x0d“ übergeben werden. Die beiden Ziffern nach dem x entsprechen dabei dem hexadezimalen ASCII-Code („\x0d“ entspricht zum Beispiel dem CR bzw. der Zeilenschaltung)

Für eine Steuerung mit dem Drehregler kann der absolut eingestellte Wert in die Sequenz übernommen werden. Dazu wird  der Platzhalter „\p“ konfiguriert. Ist eine spezielle Formatierung für den Aufruf nötig so kann dieser Platzhalter erweitert werden mit „\p000#“, wobei die Ziffern 0 mit dem Wert, mit dem absoluten Wert gefüllt werden.

Der Inhalt der Response kann über einen Response Event (siehe auch das Kapitel Events) analysiert werden. Der Event kann dann auf den Layout Controls zu dessen Steuerung verwendet werden.

Dabei wird ein Event mit Sender ID vom Seriellen Device und entsprechendem hier konfigurierten Parameter und Value versendet.

Die Response wird dabei mit der Regular Expression ausgewertet. Dabei gibt es 2. Verschiedene Möglichkeiten die auszuwerden:

  1. Match
    Die Response wird verglichen mit der Regular Expression (Match). Falls der Ausdruck zutrifft, wird der Event versendet.
  2. Search
    Die Response wird nach Zeichenketten in der Regular Expression abgesucht (Search). Die Zeichenkette welche übereinstimmt wird dem Event übergeben. Dazu muss im Feld Value „#value“ definiert werden.

Ein Beispiel, wie man einen REST-Service implementiert findet sich im Kapitel REST-Service. Mit der Seriellen Schnittstelle geht das im Prinzip analog.

Wird für den Response Eventhandler eine ID vergeben, so kann er auch als dynamisches Attribut angesteuert werden.