Für die Ansteuerung eines Gerätes mit TCP Schnittstelle muss ein entsprechendes TCP Device in IRControl konfiguriert werden.

Wählen Sie den Device Type und den TCP Gateway, welchen Sie vorgängig konfiguriert haben und definieren Sie eine eindeutige ID.

Nun müssen die Commands erfasst werden, welche das Gerät schlussendlich ansteuern. Die genauen Sequenzen entnehmen Sie dem Handbuch ihres Gerätes oder erfahren Sie bei dessen Hersteller.

Erfassen Sie eine ID für den command sowie die Abfolge der Operationen (Steps). Dabei gibt es folgende Operationstypen:

 

OPEN_SOCKET Die erste Operation, welche ausgeführt wird, um die Verbindung herzustellen.
RECEIVE_DATA Liest Daten vom Gerät
SEND_DATA Sendet Daten zum Gerät
SEND_RECEIVE_DATA Eine Kobination von SEND_DATA und RECEIVE_DATA. Erst werden Daten gesendet, danach gelesen.
CLOSE_SOCKET Die Verbindung wird wieder beendet
OPEN_SEND_RECEIVE_CLOSE Eine Kombination mit allen Operationstypen. Erst wird die Verbindung aufgebaut, danach Daten gesendet, gelesen und schliesslich wird die Verbindung wieder beendet. In den meisten Fällen wird diese Operation ausreichen.

Bei TCP Operationen welche ein Senden beinhalten wird die Sequenz erfasst. Binäre Steuerdaten oder Zeichen, welche nicht im normalen Zeichensatz sind, werden als \x00 erfasst, wobei die beiden 0 den hexadezimalen Wert des Zeichen bilden (also z.B. \x0d für eine Zeilenschaltung).

Für eine Steuerung mit dem Drehregler kann der absolut eingestellte Wert in die Sequenz übernommen werden. Dazu wird der Platzhalter „\p“ konfiguriert. Ist eine spezielle Formatierung für den Aufruf nötig so kann dieser Platzhalter erweitert werden mit „\p000#“, wobei die Ziffern 0 mit dem Wert, mit dem absoluten Wert gefüllt werden.

Für die TCP Operationen, welche ein Lesen beinhalten kann ein Response Event erstellt werden, mit welchem man auf die Antwort vom Gerät reagieren kann.

Dabei wird ein Event mit Sender ID vom TCP Devcie und entsprechendem hier konfigurierten Parameter und Value versendet.

Die Response wird dabei mit der Regular Expression ausgewertet. Dabei gibt es 2. Verschiedene Möglichkeiten die auszuwerden:

  1. Match
  2. Die Response wird verglichen mit der Regular Expression (Match). Falls der Ausdruck zutrifft, wird der Event versendet.

  3. Search
  4. Die Response wird nach Zeichenketten in der Regular Expression abgesucht (Search). Die Zeichenkette welche übereinstimmt wird dem Event übergeben. Dazu muss im Feld Value „#value“ definiert werden.

Mit der Funktion „Test“ kann der TCP Command testweise ausgeführt und das Resultat des Response Events angezeigt werden. Es wird dabei jeweils der ganze Command (mit allen Steps) ausgeüfhrt.

Wird beim Request Event eine ID erfasst, so kann der Command auch als dynamisches Attribut verwendet werden.